Zum Inhalt der Seite springen

FAQ

Im Rahmen des Schulpiloten Wirtschaftsbildung unterstützt die Stiftung 30 österreichische Schulen der Sekundarstufe I (Mittelschulen (MS) und Allgemeinbildende Höhere Schulen - Unterstufe (AHS)) dabei, einen inhaltlichen und didaktischen Wirtschaftsbildungsschwerpunkt zu etablieren. Der Schulpilot Wirtschaftsbildung wird im Rahmen der Schulautonomie umgesetzt. Er wird mit dem Schuljahr 2022/2023 beginnen und ist auf vier Jahre angelegt.
Der Schulpilot Wirtschaftsbildung bietet den Schulpilot-Schulen ein sehr umfangreiches Begleitmaßnahmenprogramm wie Unterrichtmaterial, Fortbildung, Schul-Coaching und finanzielle Förderung. Über die Dauer der vier Jahre hinweg wird der Schulpilot Wirtschaftsbildung mit einer Wirkungsmessung begleitet.

In einer Pilotschule wird im Fach Geographie und Wirtschaftskunde (GWK) ein vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung gesetzt und darüber hinaus im Umfang von ca. 120 Stunden zusätzlich Wirtschaftsthemen vermittelt. Dies geschieht entweder 1) in Form von fächerübergreifendem Projektunterricht oder 2) im Rahmen eines eigenen Schulfachs ab der 6. Schulstufe. Es gibt zwei Varianten, wie der Schulpilot an einer Schule umgesetzt werden kann:

Variante 1 – fächerübergreifender Projektunterricht Wirtschaftsbildung:
  • Vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung im Rahmen des Faches Geographie und Wirtschaftskunde (GWK).
  • Zusätzlich sollen ca. 120 Stunden über drei Jahre einem fächerübergreifenden Projektunterricht gewidmet werden (jeweils 30 Stunden in der 6. und 7. Schulstufe und 60 Stunden in der 8. Schulstufe). Die Umsetzung erfolgt ab der fünften Klasse im Rahmen von Projektwochen (z. B. eine Woche pro Semester) und könnte wie folgt ausgestaltet sein:
    • Ein Wirtschaftsthema wird innerhalb von vier bis fünf Schulfächern behandelt und damit aus den unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Die Stiftung wird einen Vorschlag machen, welche Fächerkombinationen sich dafür gut eignen. Schulen können jedoch auch eigene Fächerkombinationen vorschlagen.
    • Alle Lehrkräfte erhalten gezielte Unterstützung durch Unterrichtsmaterialien und Fortbildungsangebote.
 Variante 2 – Schulfach Wirtschaftsbildung:
  • Vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung im Rahmen des Faches Geographie und Wirtschaftskunde (GWK).
  • Zusätzlich führt die Schule ab der 6. Schulstufe für die teilnehmenden Klassen ein eigenes Schulfach ein, in dem Wirtschaftsbildung als Schwerpunkt vermittelt wird. Das neue Fach wird in der 6. und 7. Schulstufe mit einer Wochenstunde pro Jahr, und in der 8. Schulstufe mit zwei Wochenstunden pro Jahr als schulautonomes Pflichtfach in die Stundentafel aufgenommen und von schuleigenen Lehrkräften, die an der Fortbildung teilgenommen haben, unterrichtet.
 

Sollten Sie an einer Teilnahme interessiert sein und gerne mehr über den Ablauf und den Ausschreibungsprozess erfahren, besteht die Möglichkeit sich durch die Unterlagen, FAQ's und Erklärvideos auf der Website zu informieren und an die Online-Info-Talks teilzunehmen. Sie können jederzeit die unverbindliche Voreinreichung abschicken (Klicken Sie hier!) und laufend über die Veränderungen und Aktualisierungen des Schulpilot-Konzepts informiert werden. Außerdem verpflichten Sie sich für ein persönliches Erstgespräch zur Einreichung mit der Schulleitung und den Lehrkräften, die den Schulpiloten umsetzen wollen. Neben einem Erstgespräch ist auch die Präsentation des Schulpiloten vor dem Lehrkörper z.B. im Rahmen einer SCHILF-Veranstaltung möglich (entweder virtuell oder wenn möglich auch physisch). Die finale Einreichung ist ab Oktober bis 10. Jänner 2022 möglich. Zeitnah nach der Einreichung findet die Auswahl der 30 Schulen statt.

Bei der Ausschreibung besteht die Möglichkeit, sich für eine, zwei oder alle der folgenden Optionen anzumelden:
  • Teilnahme am Schulpiloten mit der Variante 1 (fächerübergreifender Projektunterricht)
  • Teilnahme am Schulpiloten mit der Variante 2 (Einführung eines eigenen Schulfaches)
  • Unterstützung des Projektes durch Teilnahme an der Kontrollgruppe, die den Schulpiloten nicht umsetzt, aber als Vergleich für die Wirkungsmessung herangezogen wird
Die Auswahl mehrerer Optionen erhöht die Wahrscheinlichkeit, am Schulpiloten teilzunehmen. Die finale Zuteilung zu einer Option erfolgt durch die Stiftung für Wirtschaftsbildung.

Einreichberechtigt sind alle öffentliche Schulen oder private Schulen mit Öffentlichkeitsrecht der Sekundarstufe I mit Standort Österreich, jeweils im Einvernehmen mit ihrem Erhalter.

Die Stiftung für Wirtschaftsbildung bietet Schulen ein umfangreiches Unterstützungspaket an: Unterrichtsinhalte Die Stiftung wird teilnehmenden Schulen eine umfassende Sammlung von Unterrichtsmaterialien, Inhalten, Übungen, Sozialformen, Planspielen etc. zur Verfügung stellen, die Lehrkräfte dabei unterstützen soll, den Unterricht möglichst spannend, interaktiv und lebensnah zu gestalten. Das zugrunde liegende Lernkonzept orientiert sich u. a. auch an Veränderungen, die mit dem neuen Lehrplan in Kraft treten werden. Fortbildung für Lehrkräfte Die Fortbildung im Rahmen des Schulpiloten soll jeder Lehrkraft die Inhalte neu zugänglich machen und sie dabei unterstützen, ihr Wissen zu festigen. Sie bietet die Möglichkeit, neue Methoden und didaktische Konzepte auszuprobieren und durch einen spannenden Austausch mit anderen Schulen, Kolleg*innen und Personen aus Wirtschaft und Bildung Inspiration zu erhalten. Es soll ein Ort der Vernetzung geschaffen werden, für Dialog, Reflexion und gemeinsame Weiterentwicklung. Die Maßnahmen richten sich an alle Lehrkräfte, die im Rahmen des Schulpiloten Wirtschaftsbildung unterrichten werden (GWK-Lehrkräfte und Lehrkräfte, die Wirtschaftsbildung in ihrem Fach integrativ unterrichten), und sind in Modulen aus Blended-Learning, d.h. Onlineseminaren und Präsenzveranstaltungen im Ausmaß von ca. drei Tagen pro Jahr aufgebaut. Die erste Fortbildungsmaßnahme startet im Sommersemester 2022. Die Fortbildung wird anrechenbar und über PH-Online buchbar sein. Die Themen und Inhalte der Fortbildung werden wie folgt definiert:
  • Sach- und Fachwissen auf Grundlage der Inhalte des Schulpiloten
  • Themenspezifisches Wissen: Wirtschaftsbildung für die fächerübergreifende Vermittlung in Deutsch/Mathematik/Englisch usw.
  • Fachdidaktik wie Methoden, Sozialformen, Planspiele usw.
  • Organisatorisches zum Schulpiloten
  • Vernetzung der Schulen
  • Gespräche mit spannenden Vertreter*innen von Wirtschaft und Bildung
Finanzielle Förderung Schulen, die am Schulpiloten teilnehmen, werden pro Jahr mit 5.000 bis 7.000 € (brutto) von der Stiftung unterstützt.
  • 5000 € (brutto) bei der Teilnahme mit einer Schulklasse
  • 7000 € (brutto) bei der Teilnahme mit zwei oder mehr Klassen
Die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel können für Unterrichtsmaterialien, geringfügige Investitionen, Lizenzen, Materialien, Veranstaltungen und Ausflüge sowie für zusätzliche Weiterbildungen und weitere Kosten verwendet werden. Vernetzung der Schulpilot-Schulen untereinander und mit spannenden Vertreter*innen der Wirtschaft Die Schulpilot-Schulen werden durch Austauschformate begleitet, die es ihnen ermöglicht Erfahrungen untereinander auszutauschen, aufkommende Fragen gemeinsam zu beantworten und entwickelte Lösungen miteinander zu teilen. Die Stiftung wird zusätzlich als Drehscheibe zwischen Schulen, Unternehmen und weiteren Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft und Bildung fungieren. Durch die Vernetzung mit Vertreter*innen der Wirtschaft (Unternehmer*innen, Arbeitnehmervertreter*innen, NGOs usw.) soll der Austausch mit der Praxis im Klassenzimmer gefördert werden. Schulcoaching und Schulentwicklung Schulen werden sowohl im Einreichprozess als auch während der Dauer des Schulpiloten (4 Jahre) im Prozess der Schulentwicklung durch Schulcoaching unterstützt. Mögliche Themen sind die Kombination der digitalen Grundbildung mit der Wirtschaftsbildung in der Schule sowie der Prozess der Einführung und Umsetzung des neuen Schulschwerpunktes Wirtschaftsbildung. Schulmarketing und Zertifizierung Um das neue Schulprofil auch nach außen zu kommunizieren, stellt die Stiftung Materialien, Plaketten und Zertifikate für Schulen, Lehrkräfte und Schüler*innen zur Verfügung und unterstützt Schulpilotschulen in ihrer Öffentlichkeitsarbeit.

Das Ziel der Stiftung für Wirtschaftsbildung ist die nachhaltige Stärkung und Verankerung einer breiten lebensweltbezogenen Wirtschafts- und Finanzbildung in der schulischen Allgemeinbildung in Österreich. Das Spektrum ist breit: von der Fähigkeit, im Alltag informierte und tragfähige finanzielle Entscheidungen zu treffen, bis hin zum Verständnis von Wirtschaft als gestaltbares und veränderbares System eingebettet in Gesellschaft, Umwelt und Demokratie. Die Stiftung für Wirtschaftsbildung will mit ihren Aktivitäten junge Menschen dazu befähigen, im Laufe ihres Lebens und in ihren unterschiedlichen Rollen in der Wirtschaftswelt (z. B. als Arbeitnehmer*in, Unternehmer*in, Bürger*in, Konsument*in, Versicherte*r und Steuerzahler*in) mündig, kritisch, selbstständig, verantwortungsbewusst und kompetent an der nachhaltigen Entwicklung und Gestaltung der Wirtschaft und der Gesellschaft mitzuwirken. Schüler*innen sollen sich somit durch den Erwerb grundlegender Wirtschafts-, Finanz- und Zukunftskompetenzen praxisnah und möglichst früh auf ihr Leben nach der Schule vorbereiten. Das will die Stiftung für Wirtschaftsbildung durch ein breites Angebot wie den Schulpilot Wirtschaftsbildung für Schulen und Lehrkräfte ermöglichen.

Im Rahmen des Schulpiloten soll mit einer umfangreichen wissenschaftlichen Wirkungsmessung eine belastbare Evidenzbasis geschaffen werden, um dadurch die breite Verankerung von Wirtschaftsbildung in der österreichischen Allgemeinbildung zu stärken. Im Rahmen der Wirkungsmessung soll erhoben werden, wie sich der Schulpilot auf die Schüler*innen und ihre Kompetenz, wichtige ökonomische Fragestellungen zu beantworten und Aufgaben zu lösen, auswirkt. Zu Beginn, während und nach der Schulpilotphase werden das Wissen und die Kompetenzen der Schüler*innen, die am Schulpiloten teilnehmen, mit jenen von Schüler*innen verglichen, die nicht teilnehmen (Kontrollgruppe). Auch die Selbsteinschätzung der Lehrkräfte in Bezug auf Interesse, Motivation und Grad der Vorbereitung soll abgefragt werden und der Schulpilot, mit alle seinen Begleitmaßnahmen, soll durch die teilnehmenden Schulen und deren Schulleitungen und Lehrkräfte evaluiert werden.

Um die Wirkung des Schulpiloten wissenschaftlich neutral beurteilen zu können, wird ein Vergleich zwischen Schulpilot-Schulen und Schulen, die nicht am Schulpiloten teilnehmen, also der Kontrollgruppe, angestellt. Die Schulen der Kontrollgruppe unterstützen das Projekt, indem sie ebenfalls an der Wirkungsmessung zu Beginn, während und nach dem Schulpiloten teilnehmen. Schulen, die nicht am Schulpiloten teilnehmen, aber sich als Teil der Kontrollgruppe für die Wirkungsmessung zur Verfügung stellen, werden mit 750 € (brutto) pro Jahr gefördert.

Wir suchen eine*n Projektmanager*in zur Verstärkung unseres Teams!

DEINE AUFGABEN • Umsetzung eigener Projekte, sowie proaktive Unterstützung des Teams in der Projektadministration • Aufbereitung von Konzepten, Berichten und Präsentationen • Kontinuierlicher Überblick über internationale Entwicklungen im Bildungsbereich • Aufbereitung von Berichten und Präsentationen • Administrative und organisatorische Unterstützung, inkl. Datenpflege und Dokumentation • Organisation und Planung von Meetings sowie interner und externer Events • Protokollieren von Meetings, Terminkoordination • Kontinuierliche Verbesserung interner Abläufe und der Büroorganisation Wir suchen ab sofort noch eine*n Projektmanager*in als Verstärkung für unser Team!

DEINE FÄHIGKEITEN UND EIGENSCHAFTEN • Du hast bereits mindestens 2 Jahre Berufserfahrung (wie Projektmanagement, Eventmanagement, Budgetplanung, etc.) • Du hast hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse, sowie eine exzellente Grammatik und Rechtschreibung. • Du überzeugst durch Genauigkeit und eine schnelle Auffassungsgabe. • Du verfügst über einen sicheren Umgang mit Microsoft-Office und hast bereits Erfahrung in Design/Grafik und WordPress gesammelt. • Du arbeitest selbständig, eigenverantwortlich und behältst stets den Überblick. • Du bist umsetzungsstark und bringst eine hohe Organisationsfähigkeit mit. • Du kommunizierst gerne mit unterschiedlichen Zielgruppen (Schulen, Lehrkräften, Bildungsinteressierten, etc.). • Du hast Spaß am selbstständigen Arbeiten, schätzt offene Kommunikation und packst gerne mit deiner Hands-on-Mentalität gemeinsam im Team mit an. • Du teilst unsere Leidenschaft für Wirtschaftsbildung, Zukunftskompetenzen, Chancen-Fairness und Innovation und hast bereits Erfahrungen im Bildungsbereich.

Alle Informationen findest Du hier in der Stellenbeschreibung.

Wenn Du Teil unseres Teams werden willst, freuen wir uns über Deinen Lebenslauf und ein Motivationsschreiben oder Video (max. 2 Minuten). Schick uns alles an office@stiftung-wirtschaftsbildung.at

Wir suchen ab sofort eine Social Media Manager*in für 20 h in der Woche!

DEINE AUFGABEN • Eigenverantwortliche Betreuung der Social-Media-Kanäle (Facebook, Instagram, LinkedIn, YouTube) • Konzeptionelle und textuelle Content-Kreation für unsere Social Media, Website, Newsletter und unterschiedliche Zielgruppen • Kommunikation mit Lehrkräften und Besuch von Schulen • Erstellen von Video- und Bildmaterial • Erstellung von Präsentationen, Aufbereitung von Video- und Bildmaterial, sowie Infografiken • Mediatracking und Analytics-Auswertungen

DEIN PROFIL • Du hast einschlägige Erfahrungen und idealerweise Berufserfahrung im Social Media-Bereich. • Du kommunizierst gerne mit Schulen, Lehrkräften, Bildungsinteressierten. • Du hast ein gutes Gespür und ein Talent Inhalte mit offener Herangehensweise an kreative Ideen aufzubereiten. • Du hast hervorragende Deutschkenntnisse, sowie eine klare, ausdrucksstarke Sprache. • Du übernimmst gerne Verantwortung und suchst Herausforderungen. • Du bist umsetzungsstark und bringst eine hohe Organisationsfähigkeit mit. • Du schätzt offene Kommunikation und arbeitest gerne im Team. • Du teilst unsere Vision und Leidenschaft für Wirtschaftsbildung, Zukunftskompetenzen, Chancen-Fairness und Innovation.

Alle Details findest Du in der Stellenbeschreibung.

Wenn Du Teil unseres Teams werden willst, freuen wir uns über Deinen Lebenslauf, ein Video zu Deiner Motivation (max. 2 Minuten) und Beispiele für Social Media Post und Texte, die Du bereits gestaltet hast. Schick uns alles an office@stiftung-wirtschaftsbildung.at

„Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann eine Gedichtanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“
Dass in Österreich ein Bedarf an verstärkter Wirtschafts- und Finanzbildung herrscht, zeigen nicht nur die 700.000 Österreicher*innen, die überschuldet sind. Davon immer stärker betroffen sind Jugendliche und meist bringt sie irrationales Konsumverhalten in diese schwierige Situation. Wie sollen Jugendliche aber auch ein Gefühl für den Umgang mit Geld bekommen, wenn dieses nicht mehr greifbar ist?

Auf einer breiten gesellschaftspolitischen Basis hat sich im Dezember 2020 eine zivilgesellschaftliche Allianz gebildet, um sich des Themas Wirtschaftsbildung in Österreich anzunehmen. Ziel dieser Institution ist eine nachhaltige Stärkung und Verankerung einer breiten, lebensweltbezogenen Wirtschafts- und Finanzbildung in der schulischen und außerschulischen Allgemeinbildung in Österreich. Das Spektrum dabei ist weit: von der Fähigkeit, im Alltag informierte und tragfähige finanzielle Entscheidungen zu treffen bis hin zum Verständnis von Wirtschaft als gestaltbares und veränderbare System, eingebettet in Gesellschaft, Umwelt und Demokratie.

Wie kann ich gut mit meinem Geld umgehen und wie vermeide ich es in eine Schuldenfalle zu tappen? Wie kann mir eine Versicherung helfen, Risiken im Leben zu minimieren? Was sind meine Stärken und Talente und in welchen Berufen kann ich diese gut einbringen? Wie setzt man eigene Ideen um und wie gründet man ein eigenes Unternehmen? Dies sind nur einige der praxisorientierten Fragen, auf welche Jugendliche möglichst früh in ihrer Entwicklung Antworten haben sollten.

Die Stiftung will mit ihren Aktivitäten alle jungen Menschen dazu befähigen, im Laufe ihres Lebens und in ihren unterschiedlichen Rollen in der Arbeitswelt (z.B. als Arbeitnehmer*innen, Unternehmer*innen, Bürger*innen, Konsument*innen, Versicherte und Steuerzahler*innen) mündig, kritisch, selbstständig, verantwortungsbewusst und kompetent an der nachhaltigen Entwicklung und Gestaltung der Wirtschaft und der Gesellschaft mitzuwirken.

 

Die Stiftung für Wirtschaftsbildung verfolgt den gemeinnützigen Zweck der Förderung und langfristigen Verbreiterung und Stärkung einer breiten wirtschaftlichen Bildung als Teil der Allgemeinbildung in Österreich.

Wir erhöhen das Bewusstsein für eine breit angelegte, verantwortungsvolle Wirtschaftsbildung und inspirieren Schulleitungen und Lehrkräfte diese gemeinsam mit uns in die Umsetzung zu bringen.

Wir stellen Curricula, Unterrichtssessions und Lehrmaterialien zur Verfügung, welche Wirtschafts- und Finanz- und Zukunftskompetenzen möglichst einfach, spielerisch, inspirierend und anwendungsorientiert vermitteln.

Wir unterstützen Lehrkräfte dabei, Wirtschafts-, Finanz- und Zukunftskompetenzen kompakt und spannend zu vermitteln. Darüber hinaus finanzieren wir Maßnahmen, welche es Schulen ermöglichen, einen inhaltlichen und didaktischen Wirtschaftsbildungs-Schwerpunkt zu etablieren.

Wir stärken das Wissen und die Kompetenzen von Schüler*innen durch die Vermittlung von Zukunftskompetenzen - insbesondere: Diskursfähigkeit, perspektivisches, kritisches und lösungsorientiertes Denken, aber auch Kooperation, Partizipation, gegenseitige Verantwortung, Selbstreflexion, sowie Kreativität, Lerntechniken, Zeit- und Wissensmanagement.

Nachhaltiger Lernerfolg wird sich besonders dann einstellen, wenn der Unterricht spannend, spielerisch, anwendungsorientiert und lebensnah gestaltet ist. Der Inhalt muss die Verbindung zur Lebensrealität der Schüler*innen herstellen.

Junge Menschen lebensnah und durch unkonventionelle und interaktive Formate für die Auseinandersetzung mit Wirtschaft zu begeistern ist das Ziel des Aktionstages „Wirtschaft erleben“. Ein Tag in der Schule, der sich einem von der Schule gewählten Thema wie zum Beispiel „Wie gehe ich gut mit meinem Geld um?“, „Was bedeutet nachhaltiger Konsum?“, „Wie setze ich eine eigene Idee um?“ oder „Wie sieht die Arbeit in Zukunft aus?“ widmet. Ein Tag in der Schule, an dem die Schüler*innen Zeit haben, sich aktiv und kreativ mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Sie können für ihre Schule das Datum für den Aktionstag frei im Zeitraum zwischen dem 21. Juni und dem 23.Dezember 2021 wählen.

Es sollten so viele Klassen wie möglich am Aktionstag teilnehmen. Wir empfehlen mindestens drei Schulklassen einzubinden. Der Aktionstag sollte mindestens vier Schulstunden dauern und den Schüler*innen Zeit geben sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Ab Mitte Mai finden Sie Ideen für Unterrichtsmaterial zu den Aktionstagen auf unserer Plattform „Wirtschaft erleben“.

Interessante Materialien bieten unter anderem auch:

IFTE – Initiative für Teaching Entrepreneurship YouthStart - Entrepreneurial Challenges
GESÖB Fachgruppe der Österreichischen Geographischen Gesellschaft Projekt INSERT MONEY
AWS - Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Schule Unterrichtsmaterial | aws.ibw.at
FLIP Erste Financial Life Park En­tre­pre­neurship Chal­len­ge und Unterrichtsmaterialien
Finanzbildung durch die Oesterreichische Nationalbank Eurologisch
WKO Schule trifft Wirtschaft
Finanzbildung von der Schuldnerberatung Klassenspiele | Finanzbildung
Arbeiterkammer AK & Schule | Arbeiterkammer

Beispiele für mögliche Workshop-Formate:

---
20 Euro auf der Spur
Die Kinder sollen sich als Teil von Wirtschaft und Gesellschaft wahrnehmen. Dazu begeben sie sich auf die Spur eines 20-Euro-Scheins. Auf dem Weg treffen sie Marktteilnehmer*innen, leiten einen einfachen Wirtschaftskreislauf ab und lernen die Sicherheitsmerkmale von Euro-Scheinen kennen. Hier geht’s zum Unterrichtsmaterial!
---
Mein Haushalt
Gemeinsam über Geld sprechen. Wofür gebe ich Geld aus? Habe ich Reserven? Was kostet mein Alltag? Wieviel Geld ist „viel“ Geld? Schüler*innen analysieren gemeinsam Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte unter Einbezug unterschiedlicher Alltagswelten. Sie reflektieren Ausgaben, beurteilen Schieflagen im Haushalt und diskutieren diverse Handlungsmöglichkeiten und Lösungsansätze in einem gesellschaftlichen und individuellen Kontext. Ziel ist es das Wirtschaften mit Geld als gestaltbarer Prozess zu begreifen, der ergebnisoffen und individuell steuerbar ist. Hier geht’s zum Unterrichtsmaterial!
---
Bedürfnisse befriedigen: Wünsch dir was! Kauf es dir!?
Wie treffe ich meine Kaufentscheidungen? Warum will ich genau dieses Produkt? Weshalb will ich es genau jetzt?, Wie wichtig ist es mir?, Worauf würde ich dafür verzichten? Ist es mir das wert? Das Thema Bedürfnisbefriedigung, das im Sinne der Mehrperspektivität sowohl die Lebensrealität der Lernenden als auch die Perspektive anderer Individuen aus verschiedenen Kulturen berücksichtigt. Der Einbezug einer räumlichen Perspektive verweist zudem auf ungleiche Möglichkeiten der Bedürfnisbefriedigung und Schuldenfallen wie Online-Shopping, Smartphone und Online-Games. Hier geht’s zum Unterrichtmaterial!
---
Unser Sessel oder Wie setze ich eine Idee um?
Fächerübergreifendes Arbeiten beim Thema „Design Thinking – Der perfekte Sessel“. Hier setzen sich Schüler*innen mit den Bedürfnissen anderer und ihren eigenen auseinander, entwickeln eine Produktidee und setzen diese als Prototyp um. Hier geht’s zum Unterrichtsmaterial!
---
Ich lebe nachhaltig
Schüler*innen beschäftigen sich mit dem Vermeiden, Trennen oder Verwerten von Abfall. Mit Abfall kann man Wert schaffen - Voraussetzung ist ein verantwortungsvoller und achtsamer Umgang damit und der Beitrag jedes und jeder Einzelnen! Hier geht’s zum Unterrichtsmaterial!
---
Wandel in der Arbeitswelt: Lebenslanges Lernen
Schüler*innen gewinnen ausgehend von ihrer Lebenswelt einen tieferen Einblick in die Aus- und Weiterbildung. Dazu gehört das eigene Arbeitsleben zu planen und aktiv zu gestalten. Hier geht’s zum Unterrichtsmaterial!
 

Sie finden hier eine Liste potenzieller Kooperationspartner. Die Liste dient als Ideenquelle für mögliche Kooperationen. Sie ist nicht vollständig und wird laufend ergänzt.

Öffentliche Schulen oder private Schulen mit Öffentlichkeitsrecht der Sekundarstufe I. Die Schulen müssen ihren Sitz in Österreich haben.

Nein. Sie können die Aktionstage auch schulintern mit Ihrem Team gestalten.

Die Kriterien sind: Wirtschaftsbezug, Qualität und Relevanz der Projektinhalte, Praxisorientierung und Vernetzung des Themas sowie Projektkosten.
  • Qualität und Relevanz: Ist der Projektinhalt klar definiert? Sind die geplanten Aktivitäten zur Erreichung des Projektziels geeignet? (Sekundarstufe I)
  • Projektinhalte: Welchen Bezug hat der Aktionstag zum Thema Wirtschaftsbildung?  Welche Inhalte werden behandelt?  Welche Methoden werden dabei eingesetzt? Wie wird die Lebensrealität der Schüler*innen in die Gestaltung des Aktionstages miteinbezogen und Wirtschaftsbildung lebensnah vermittelt?
  • Praxisorientierung und Vernetzung: Sollte die Schule den Aktionstag mit einem externen Kooperationspartner*in durchführen: Eignet sich die beteiligten Organisation bzw. der Anbieter für die Durchführung der geplanten Aktivitäten?
  • Kosten: Sind die Projektkosten angemessen? Werden die Mittel sinnvoll und wirksam eingesetzt?

Im Zeitraum vom 21. Juni bis 23. Dezember 2021 einmal pro Schule.
zum Seitenanfang

Newsletter

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben und Updates zur Stiftung für Wirtschaftsbildung erhalten?

Newsletter bestellen