Zum Inhalt der Seite springen

Schulpilot Wirtschaftbildung

Zielsetzung der Stiftung ist es, Jugendliche mit grundlegenden Wirtschafts-,Finanz- und Zukunftskompetenzen praxisnah und möglichst früh auf ihr Leben nach der Schule vorzubereiten. Um dies zu erreichen, unterstützt die Stiftung für Wirtschaftsbildung in einem ersten Pilotprojekt 30 Schulen bei der Etablierung eines inhaltlichen und didaktischen Wirtschaftsbildungsschwerpunkts. Das Projekt soll als Vorbild für eine spätere, flächendeckende Ausrollung von Wirtschaftsbildungsinhalten und -schwerpunkten dienen.

Was ist der Schulpilot Wirtschaftsbildung?

Im Rahmen des Schulpiloten Wirtschaftsbildung unterstützt die Stiftung 30 österreichische Schulen der Sekundarstufe I (Mittelschulen (MS) und Allgemeinbildende Höhere Schulen – Unterstufe (AHS)) dabei, einen inhaltlichen und didaktischen Wirtschaftsbildungsschwerpunkt zu etablieren. Der Schulpilot Wirtschaftsbildung wird im Rahmen der Schulautonomie umgesetzt. Der Schulpilot beginnt mit dem Schuljahr 2022/2023 in der 5. Schulstufe und läuft vier Jahre, bis mit dem Schuljahr 2025/2026 alle vier Schulstufen durchlaufen wurden.

Der Schulpilot Wirtschaftsbildung bietet den Schulpilot-Schulen ein sehr umfangreiches Begleitmaßnahmenprogramm wie Unterrichtmaterial, Fortbildung, Schul-Coaching und finanzielle Förderung. Über die Dauer der vier Jahre hinweg wird der Schulpilot Wirtschaftsbildung mit einer Wirkungsmessung begleitet.

Infoblatt zum Schulpilot (PDF)

Voreinreichung Schulpilot Wirtschaftsbildung

Sie können jederzeit die unverbindliche Voreinreichung abschicken und laufend über die Veränderungen und Aktualisierungen des Schulpilot-Konzepts informiert werden. Außerdem verpflichten Sie sich für ein persönliches Erstgespräch mit der Schulleitung und den Lehrkräften, die den Schulpiloten umsetzen wollen. Neben einem Erstgespräch ist auch die Präsentation des Schulpiloten vor dem Lehrkörper möglich (entweder virtuell oder wenn möglich auch physisch).

Wie wird der Schulpilot an einer teilnehmenden Schule umgesetzt?

In einer Pilotschule wird im Fach Geographie und Wirtschaftskunde (GWK) ein vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung gesetzt und darüber hinaus im Umfang von ca. 120 Stunden zusätzlich Wirtschaftsthemen vermittelt. Dies geschieht entweder 1) in Form von fächerübergreifendem Projektunterricht oder 2) im Rahmen eines eigenen Schulfachs ab der 6. Schulstufe. Es gibt zwei Varianten, wie der Schulpilot an einer Schule umgesetzt werden kann:

Variante 1 – fächerübergreifender Projektunterricht Wirtschaftsbildung:

  • Vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung im Rahmen des Faches Geographie und Wirtschaftskunde (GWK).
  • Zusätzlich sollen ca. 120 Stunden über drei Jahre einem fächerübergreifenden Projektunterricht gewidmet werden (jeweils 30 Stunden in der 6. und 7. Schulstufe und 60 Stunden in der 8. Schulstufe). Die Umsetzung erfolgt ab der fünften Klasse im Rahmen von Projektwochen (z. B. eine Woche pro Semester) und könnte wie folgt ausgestaltet sein:
    • Ein Wirtschaftsthema wird innerhalb von vier bis fünf Schulfächern behandelt und damit aus den unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Die Stiftung wird einen Vorschlag machen, welche Fächerkombinationen sich dafür gut eignen. Schulen können jedoch auch eigene Fächerkombinationen vorschlagen.
    • Alle Lehrkräfte erhalten gezielte Unterstützung durch Unterrichtsmaterialien und Fortbildungsangebote.

Variante 2 – Schulfach Wirtschaftsbildung:

Vertiefender Schwerpunkt auf Wirtschaftsbildung im Rahmen des Faches Geographie und Wirtschaftskunde (GWK).

Zusätzlich führt die Schule ab der 6. Schulstufe für die teilnehmenden Klassen ein eigenes Schulfach ein, in dem Wirtschaftsbildung als Schwerpunkt vermittelt wird. Das neue Fach wird in der 6. und 7. Schulstufe mit einer Wochenstunde pro Jahr, und in der 8. Schulstufe mit zwei Wochenstunden pro Jahr als schulautonomes Pflichtfach in die Stundentafel aufgenommen und von schuleigenen Lehrkräften, die an der Fortbildung teilgenommen haben, unterrichtet.

Wie werden Schulpilot-Schulen unterstützt?

Der Schulpilot Wirtschaftsbildung bietet den Schulpilot-Schulen ein sehr umfangreiches Begleitmaßnahmenprogramm wie Unterrichtmaterial, Fortbildung, finanzielle Förderung, Schul-Coaching und Schulmarketing.

Unterrichtsinhalte

Die Stiftung wird teilnehmenden Schulen eine umfassende Sammlung von Unterrichtsmaterialien, Inhalten, Übungen, Sozialformen, Planspielen etc. zur Verfügung stellen, die Lehrkräfte dabei unterstützen soll, den Unterricht möglichst spannend, interaktiv und lebensnah zu gestalten. Das zugrunde liegende Lernkonzept orientiert sich u. a. auch an Veränderungen, die mit dem neuen Lehrplan in Kraft treten werden.

Fortbildung für Lehrkräfte

Die Fortbildung im Rahmen des Schulpiloten soll jeder Lehrkraft die Inhalte neu zugänglich machen und sie dabei unterstützen, ihr Wissen zu festigen. Sie bietet die Möglichkeit, neue Methoden und didaktische Konzepte auszuprobieren und durch einen spannenden Austausch mit anderen Schulen, Kolleg*innen und Personen aus Wirtschaft und Bildung Inspiration zu erhalten. Es soll ein Ort der Vernetzung geschaffen werden, für Dialog, Reflexion und gemeinsame Weiterentwicklung.

Die Maßnahmen richten sich an alle Lehrkräfte, die im Rahmen des Schulpiloten Wirtschaftsbildung unterrichten werden (GWK-Lehrkräfte und Lehrkräfte, die Wirtschaftsbildung in ihrem Fach integrativ unterrichten), und sind in Modulen aus Blended-Learning, d.h. Onlineseminaren und Präsenzveranstaltungen im Ausmaß von ca. drei Tagen pro Jahr aufgebaut. Die erste Fortbildungsmaßnahme startet im Sommersemester 2022. Die Fortbildung wird anrechenbar und über PH-Online buchbar sein.

Die Themen und Inhalte der Fortbildung werden wie folgt definiert:

  • Sach- und Fachwissen auf Grundlage der Inhalte des Schulpiloten
  • Themenspezifisches Wissen: Wirtschaftsbildung für die fächerübergreifende Vermittlung in Deutsch/Mathematik/Englisch usw.
  • Fachdidaktik wie Methoden, Sozialformen, Planspiele usw.
  • Organisatorisches zum Schulpiloten
  • Vernetzung der Schulen
  • Gespräche mit spannenden Vertreter*innen von Wirtschaft und Bildung
Finanzielle Förderung

Schulen, die am Schulpiloten teilnehmen, werden pro Jahr mit 5.000 bis 7.000 € (brutto) von der Stiftung unterstützt.

  • 5.000 € (brutto) bei der Teilnahme mit einer Schulklasse
  • 7.000 € (brutto) bei der Teilnahme mit zwei oder mehr Klassen

Die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel können für Unterrichtsmaterialien, geringfügige Investitionen, Lizenzen, Materialien, Veranstaltungen und Ausflüge sowie für zusätzliche Weiterbildungen und weitere Kosten verwendet werden.

Vernetzung der Schulpilot-Schulen untereinander und mit spannenden Vertreter*innen der Wirtschaft

Die Schulpilot-Schulen werden durch Austauschformate begleitet, die es ihnen ermöglicht Erfahrungen untereinander auszutauschen, aufkommende Fragen gemeinsam zu beantworten und entwickelte Lösungen miteinander zu teilen.

Die Stiftung wird zusätzlich als Drehscheibe zwischen Schulen, Unternehmen und weiteren Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft und Bildung fungieren. Durch die Vernetzung mit Vertreter*innen der Wirtschaft (Unternehmer*innen, Arbeitnehmervertreter*innen, NGOs usw.) soll der Austausch mit der Praxis im Klassenzimmer gefördert werden.

Schulcoaching und Schulentwicklung

Schulen werden sowohl im Einreichprozess als auch während der Dauer des Schulpiloten (4 Jahre) im Prozess der Schulentwicklung durch Schulcoaching unterstützt. Mögliche Themen sind die Kombination der digitalen Grundbildung mit der Wirtschaftsbildung in der Schule sowie der Prozess der Einführung und Umsetzung des neuen Schulschwerpunktes Wirtschaftsbildung.

Schulmarketing und Zertifizierung

Um das neue Schulprofil auch nach außen zu kommunizieren, stellt die Stiftung Materialien, Plaketten und Zertifikate für Schulen, Lehrkräfte und Schüler*innen zur Verfügung und unterstützt Schulpilotschulen in ihrer Öffentlichkeitsarbeit.

Was umfasst die Wirkungsmessung im Rahmen des Schulpilot Wirtschaftsbildung?

Im Rahmen des Schulpiloten soll mit einer umfangreichen wissenschaftlichen Wirkungsmessung eine belastbare Evidenzbasis geschaffen werden, um dadurch die breite Verankerung von Wirtschaftsbildung in der österreichischen Allgemeinbildung zu stärken.

Im Rahmen der Wirkungsmessung soll erhoben werden, wie sich der Schulpilot auf die Schüler*innen und ihre Kompetenz, wichtige ökonomische Fragestellungen zu beantworten und Aufgaben zu lösen, auswirkt.

Zu Beginn, während und nach der Schulpilotphase werden das Wissen und die Kompetenzen der Schüler*innen, die am Schulpiloten teilnehmen, mit jenen von Schüler*innen verglichen, die nicht teilnehmen (Kontrollgruppe). Auch die Selbsteinschätzung der Lehrkräfte in Bezug auf Interesse, Motivation und Grad der Vorbereitung soll abgefragt werden und der Schulpilot, mit alle seinen Begleitmaßnahmen, soll durch die teilnehmenden Schulen und deren Schulleitungen und Lehrkräfte evaluiert werden.

Weitere Informationen zum Schulpilot Wirtschaftsbildung

Infoblatt zum Schulpilot

Ausschreibung Schulpilot Wirtschaftsbildung

Info Talk

Welche Unterstützung gibt es für Schulen der Sek I, die junge Menschen mit Wirtschafts-, Finanz- und Zukunftskompetenzen stärken wollen?

INFO TALK: Welche Unterstützung gibt es für Schulen der Sek I, die junge Menschen mit Wirtschafts-, Finanz- und Zukunftskompetenzen stärken wollen?

Am 21. Oktober um 16 Uhr können Sie mehr über das Angebot der Stiftung für Wirtschaftsbildung erfahren. Das Angebot reicht von dem 500 € Aktionstage-Scheck für das Veranstalten eines Tages an dem sich Schüler*innen aktiv und lebensnahe mit Wirtschaftsbildung auseinandersetzen bis hin zu dem 4-jährigen Schulpilot Wirtschaftsbildung. Fragen sind herzlich willkommen!

Do, 21.10.2021 um 16 Uhr – Jetzt anmelden!

Info Talk Schulpilot Wirtschaftsbildung Tickets, Do, 21.10.2021 um 16:00 | Eventbrite

Aktionstage-Scheck

Junge Menschen lebensnah für das Auseinandersetzen mit Wirtschaft begeistern

Was bedeutet nachhaltiger Konsum?“, „Wie setze ich eine eigene Idee um?“, “Wie sieht die Arbeit in Zukunft aus?“ oder „Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer*in?”. All das sind Themen für einen Aktionstag, an dem sich Schülerinnen und Schüler praktisch mit Wirtschaftsbildung auseinandersetzen. Wir unterstützten die ersten 50 Schulen (Mittelschule und AHS – Unterstufe) mit bis zu 500 Euro beim Gestalten eines Aktionstages bis zum 23. Dezember 2021. Die Schule kann das Datum, den Inhalt und Ablauf des Aktionstages frei gestalten und diesen selbstständig oder gemeinsam mit Kooperationspartnern praxisnah umsetzen. Ideen für potenzielle Kooperationspartner finden Sie hier: Kooperationspartner-Aktionstage2021

Ziel der Aktionstage

Junge Menschen lebensnah und durch unkonventionelle und interaktive Formate für die Auseinandersetzung mit Wirtschaft zu begeistern, das ist das Ziel des Aktionstages „Wirtschaft erleben“. Ein Tag in der Schule, der sich einem von der Schule gewählten Thema wie zum Beispiel „Wie gehe ich gut mit meinem Geld um?“, „Was bedeutet nachhaltiger Konsum?“, „Wie setze ich eine eigene Idee um?“ oder „Wie sieht die Arbeit in Zukunft aus?“ widmet. Ein Tag in der Schule, an dem die Schüler*innen Zeit haben, sich aktiv und kreativ mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Wir möchte Schulen dabei unterstützen, ihren Schüler*innen wirkungsvolle und lebensnahe Wirtschafts-, Finanz- und Zukunftskompetenzen zu vermitteln. Die Schüler*innen können sich durch spannende, interaktive Workshops wirtschaftlichen Fragestellungen nähern und die Themen aus mehreren Perspektiven betrachten.

Was wird gefördert?

Der Aktionstag „Wirtschaft erleben“ sollte für mehrere Schulklassen an einem Tag (mit einem Minimum von vier Schulstunden) in der Schule oder virtuell stattfinden und wird inhaltlich von den Lehrer*innen der Schule gestaltet. Dabei können externe Umsetzungspartner*innen (soweit die Covid-19 Maßnahmen der Bundes- und Landesregierungen dies erlauben) in die Aktionstage eingebunden werden wie z.B. Eltern, Unternehmer*innen oder spannende Vortragende. Der Aktionstag kann aber auch ohne externe Partner*innen umgesetzt werden.

Förderbare Kosten sind alle dem Projekt zurechenbaren und innerhalb des Aktionstages angefallenen Sach- und Veranstaltungskosten sowie Kosten für Dienstleistungen Dritter. Personalkosten von Lehrer*innen und Direktor*innen am Schulstandort sind nicht förderbar. Details dazu sind der Richtlinie zu entnehmen.

Förderbeträge

Der maximale Förderbetrag pro Aktionstag und Schule beträgt 500 Euro (inkl. MwSt.).

Kooperationspartner für die Aktionstage

Die Liste dient als Ideenquelle für mögliche Kooperationen. Sie ist nicht vollständig und wird laufend ergänzt. Sollten Sie nicht auf der Liste sein oder eine Organisation vermissen, schreiben Sie und gerne. Liste potenzieller Kooperationspartner

Arbeiterkammer

Bietet zahlreiche Workshops und Unterrichtsmaterialien rund um die Themen Wirtschaft und Arbeitswelt an. Die Angebote der Arbeiterkammer regen die SchülerInnen zum selbstständigen und kritischen Denken zu verschiedenen Aspekten des Wirtschaftslebens an und leisten so einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung junger Menschen. In diversen Workshops werden SchülerInnen interaktiv und lebensweltorientiert auf die die unterschiedlichen Rollen in der Arbeitswelt vorbereitet. Workshops können direkt bei der AK gebucht werden, es steht ein breites Angebot zu den Themen Wirtschaftssystem, Sozialstaat, Interessensvertretung, Konsum, Finanzbildung und Berufsorientierung bereit.

AK & Schule | Arbeiterkammer (hier können Sie Ihr jeweiliges Bundesland auswählen)

FLiP Digi Tour

In einer virtuellen Tour werden die Schülerinnen und Schüler durch zwei von vier FLiP Module geführt: Modul 1: Meine Einnahmen, Meine Ausgaben, Modul 2: Mein Geld, Mein Konto, Modul 3: den Zusammenhang von Preis und Wert erkennen und Modul 4: Globalisierung am Beispiel der Produktion einer Jeans rund um die Welt. www.financiallifepark.at

Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum

Vielfältige Workshops und Materialien für Schüler*innen und Lehrer*innen
zu verschiedenen Aspekten des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenlebens
Angebote zu den Themen Arbeit, Wirtschaft, Finanzbildung, Daseinsvorsorge, Demokratie u. v. a. m.
+ österreichweit – direkt an Schulen
+ im Stammhaus in Wien
+ online
www.wirtschaftsmuseum.at

SCHOOLGAMES…

verknüpfen den Lehrstoff mit praktischen Anwendungsbeispielen aus dem Berufsleben und vermitteln spielerisch Wirtschaftskompetenz und berufliche
Orientierung. Wir bieten PädagogInnen kostenlose Lernspiele, Unterrichtsmaterialen,
Jobprofile und (Online-) Veranstaltungen und unterstützen sie damit mehr
Praxisbezug in ihren Unterricht zu bringen.
Zielgruppe: Sek 1+2
Alle Materialien kostenlos bestellbar unter: www.schoolgames.eu Anmeldung Online-Talent-Days: www.schoolgames.eu/event


Three Coins

bietet Finanzkompetenz-Workshops für Schüler*innen unter dem Motto „Mein Geld & ich“. Auf spielerische und interaktive Art und Weise werden im Rahmen dieser Workshops die Themenbereiche Budget, Konsum, Verschuldung und die digitale Welt bearbeitet. Dabei legt Three Coins einen Schwerpunkt auf Selbstreflexion, persönliche Werte und Prioritäten sowie auf lebensnahe Inhalte als Basis für einen nachhaltigen Umgang mit Geld. www.threecoins.org

I€AN Workshop

Ziel ist es, den unterschiedlichen Ursachen für die Verschuldung junger Menschen auf den Grund zu gehen.
Dabei werden die wichtigsten Warnzeichen und professionelle Anlaufstellen vorgestellt. Dadurch wird ein Beitrag zur Bekämpfung der Jugendverschuldung in Österreich geleistet. www.financiallifepark.at

MeinKlick Schulworkshop 

MeinKlick ist ein kostenloses Peer-Learning-Angebot für Schulen. Hauptzielgruppe sind Jugendliche ab 13 Jahren. Bringen Sie anregende Abwechslung in Ihren Unterricht, der Ihre Schüler*innen zum Nachdenken bringt und empowert! Junge Menschen kommen zu Ihnen in die Schule und halten einen interaktiven, 3-stündigen Workshop, um das Thema (Online)-Konsum und dessen weitreichende Folgen gemeinsam mit den Schüler*innen kritisch zu reflektieren und sich damit auseinanderzusetzen. www.meinklick.at

Österreichischer Verband Financial Planners

Seit mehr als 20 Jahren setzen wir Standards in der Ausbildung und der nachhaltigen Zertifizierung von Finanzplaner/innen in ganz Österreich. Im Rahmen unserer Initiative “Finanzbildung für Österreichs Schüler/innen” geben rund 60 hochqualifizierte Finanzplaner/innen ehrenamtlich ihr Wissen mittels didaktischer Konzepte mit entsprechend altersgerechten Arbeitsmaterialien und Inhalten an alle Schulen der Sekundarstufe I und II weiter. www.cfp.at

Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule

Wirtschaftspolitik ist ein Politikbereich, der in der Politischen Bildung auf vielfache Weise bearbeitet wird. Daher bietet auch die vom BMBWF beauftragte Serviceeinrichtung für die schulische Politische Bildung „Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule” Materialien und Beratung zu den Themenfeldern Wirtschaft und Politik, VerbraucherInnenbildung etc. an. www.politik-lernen.at

Entrepreneurial Design Thinking

Der Workshop soll den Jugendlichen den Weg von einer Geschäftsidee hin zu einem Geschäftsmodell aufzeigen und ihnen eine
Grundlage für die eigene Ideenentwicklung bieten. Anhand eines vorgestellten Unternehmens werden die Perspektiven Nutzen, Umsetzung, Ertragsmodell und ökologische/ soziale/ kulturelle Perspektive betrachtet und analysiert. Dieser Workshop ist eine Kooperation zwischen IFTE und FLIP.

WIRTSCHAFTS- FÜHRERSCHEIN for LIFE

Ziel dieses zertifizierten Lehrgangs für persönliche Wirtschaftskompetenz ist es, dass die SchülerInnen mehr aus Ihren persönlichen Ressourcen wie z.B. Geld, Zeit, Gesundheit und Talenten machen können. Dazu dienen wirtschaftliches Denken und
einfach erlernbare Management-Methoden.
Durchgeführt werden die Trainings von den LehrerInnen an den Schulen selbst (unabhängig vom Unterrichtsfach). Die SchülerInnen bekommen nach positivem Abschluss das Zertifikat ausgestellt.
www.ebcl.eu

Initiative für Finanzbildung in der Steiermark für Schulen

Breites Spektrum an Workshop-Themen für Finanzbildung www.finanzdienstleister-stmk.at

Ablauf der Förderung

  • Interessierte Schulen der Sekundarstufe I können ihre Ideen für die Umsetzung des Aktionstages via Onlineformular einreichen.
  • Die Einreichungen werden von der Stiftung für Wirtschaftsbildung geprüft und nach dem Prinzip “First-come-first-serve” Prinzip zugesagt. Zusagen werden gemacht, bis die finanziellen Mittel des Gesamtförderbudgets ausgeschöpft sind. Insgesamt stehen 25.000 Euro zur Verfügung. Die Information, ob noch Fördermittel vorhanden sind, wird regelmäßig auf der Website der Stiftung für Wirtschaftsbildung veröffentlicht.
  • Sobald die Schule eine Förderzusage bekommt und sie auch annimmt, kann sie mit der Planung des Aktionstages beginnen.
  • An dem gewählten Tag veranstaltet die Schule den Aktionstag und dokumentiert ihn mit Bildern und/oder einem Video.
  • Spätestens drei Wochen nach dem Aktionstag sendet die Schule einen kurzen Bericht, inklusive einer Foto- oder Videodokumentation und einer Aufstellung der tatsächlich angefallenen Kosten über ein Onlineformular an die Stiftung für Wirtschaftsbildung. Die Bildrechte für Fotos und Videos sind von der Schule abzuklären. Die Fotos und Videos werden von der Stiftung zu Zwecken der Dokumentation und Berichterstattung über die Aktionstage verwendet.  
  • Nachdem die Stiftung die Vollständigkeit des Berichtes bestätigt hat, wird die Fördersumme auf das Schulkonto überwiesen.

Einreichberechtigte

Einreichberechtigt sind alle öffentlichen Schulen oder privaten Schulen mit Öffentlichkeitsrecht für die Sekundarstufe I mit Standort Österreich, jeweils im Einvernehmen mit ihrem Erhalter. Pro Schule ist nur ein Antrag zulässig.

Bestandteile des Antrags

Eine kurze Beschreibung der Aktivitäten am Aktionstag „Wirtschaft erleben“. Dabei ist uns der Bezug zur Lebenswelt der Schüler*innen besonders wichtig, ebenso das – für Schüler*innen wie Lehrer*innen – aktive, kreative, freudvolle Arbeiten an den Themen . Der Antrag ist online über ein Eingabeformular einzureichen und enthält folgende Teile: (1) Angaben zur antragstellenden Schule (2) Beschreibung des Aktionstages (3) Falls zutreffend: Beschreibung der Kooperationspartner (4) Planung der anfallenden Kosten

Download

Noch Fragen? Hier geht’s zu unseren FAQs.

Unterrichts­material

Wir möchten über die Onlineplattform „Wirtschaft erleben“ Pädagog*innen mit qualitätsgesichertem Unterrichtsmaterial für die Sekundarstufe I unterstützen. Das Material ist frei verfügbar und deckt unterschiedliche Themen der wirtschaftlichen Bildung für verschiedene Unterrichtsfächer ab.

Die Plattform wird im Herbst 2021 online gehen. In der Zwischenzeit finden Sie hier einige Links zu Unterrichtsmaterialien.

Arbeiterkammer

Unterrichtsmaterialien und Workshops
für Ihre Schülerinnen und Schüler AK & Schule | Arbeiterkammer

GESÖB Fachgruppe der Österreichischen
Geographischen Gesellschaft

Insert – Schule.at | INSERT

Finanzbildung durch die Oesterreichische
Nationalbank

Eurologisch – Unterrichts- und Informationsmaterialien

Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule

Wirtschafts- und VerbraucherInnenbildung,
Wirtschaft und Politik Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule – IzPB 33 Wirtschaft und Politik (politik-lernen.at)

MeinKlick

Online Shopping – jede und jeder tut es, doch viele wissen nicht, welche oft problematischen, wirtschaftlichen und ökologischen Folgen sich dahinter „auf der anderen Seite des Klicks“ verbergen. https://meinklick.at/materialien/

FLIP Erste Financial Life Park

Unterrichtsmaterialen | Erste Financial Life Park | Erste Financial Life Park | Finanzbildung

AWS – Arbeitsgemeinschaft Wirtschaft und
Schule

Angebot | aws.ibw.at

WKO Schule trifft Wirtschaft

Schule trifft Wirtschaft – WKO.at

WIENXTRA – Jugendinfo

Was-kostet-die-Welt_web.pdf (wienxtra.at)

IFTE – Initiative für Teaching
Entrepreneurship

IFTE

YouthStart – Entrepreneurial Challenges

Challenges – YouthStart – Entrepreneurial Challenges

Finanzbildung von der Schuldnerberatung

Praxisnahes Wissen zu Geldthemen – www.schuldner-hilfe.at

Learning Snacks für Jugendliche – www.schuldner-hilfe.at

Praxisnahe Finanzbildung an Wiener Schulen | Finanzbildung

Schuldenberatung Salzburg – Finanzführerschein (sbsbg.at)

Konsumentenfragen

Unterrichtsmaterial zu Wirtschafts- und
VerbraucherInnenbildung konsumentenfragen.at

Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum

Angebote zu den Themen Arbeit, Wirtschaft, Finanzbildung, Daseinsvorsorge, Demokratie u. v. a. m.
www.wirtschaftsmuseum.at

Schoolgames

SCHOOLGAMES – Unterrichtsmaterial

Sie möchten über den Start der Plattform informiert werden?
Dann melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an.

zum Seitenanfang

Newsletter

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben und Updates zur Stiftung für Wirtschaftsbildung erhalten?

Newsletter bestellen